Archiv des Autors: Jens

Dunfermline – Jedburgh – York – Hull (Fähre)

Abfahrt: 9:00 Uhr in Richtung Hull

Eine schöne längere Pause in Jedburgh mit der Ruine einer Kathedrale. Ein paar schöne Fotos mussten sein, zumal auch der herrliche Sonnenschein dazu einlud.

Ein nächster Pflichtstopp war die Grenze zwischen Schottland und England. Ein Dudelsackspieler hat uns aus Schottland verabschiedet.

Unsere Rückreise ging weiter über York. Ein wirklich lohnenswerter 2 stündiger Aufenthalt. Die kleine Stadtführung durch das mittelalterliche Stadtzentrum rund um die beeindruckende Kathedrale, hat uns einen kleinen Eindruck von der Stadt vermittelt.

Nachdem alle wieder wohlbehalten am Bus angekommen waren, ging es auf die letzte Etappe bis zum Fährhafen im Hull. Auf der Fähre haben wir nach dem Abendessen den Abend und die Reise in einer gemütlichen Runde ausklingen lassen.

Laggan – Pittlochry – Edinburgh – Dunfermline

Abfahrt: 9:00 Uhr in Richtung Edinburg

Erster Halt: Pittlochry, kurzer Spaziergang zur Schleusenanlage mit Lachstreppe, auf der allerdings zu dieser Jahreszeit kein Betrieb war.

Vor Edinburgh an der Queensferry Bridge: Gruppenbild als Erinnerung und Mittagessen

In Edinburgh gab es zuerst eine kleine Stadtrundfahrt mit unserem Bus. So gab es schon mal einen kleinen Eindruck von der Stadt. Halt am Palace of Holyroodhouse, dem Amtssitz der Königin in Schottland. Leider war keine Zeit für eine Besichtigung von innen. Die Zeit zur freien Verfügung haben wir dann für einen schnellen Besuch auf Edinburgh Castle incl. der schottischen Kronjuwelen genutzt. Auch wenn der Eintritt teuer war für einen kurzen Besuch, aber das musste sein, wenn man schon mal da ist. Und es hat sich gelohnt einen Blick in die Geschichte Schottlands zu werfen.

Fahrt zum Hotel in Dunfermline; Halt unterhalb der Eisenbahnbrücke neben der Queensferry Bridge

Laggan – Culloden Battlefield – Inverness – Loch Ness – Fort Augustus – Laggan

Abfahrt: 9:00 Uhr Richtung Inverness

Besichtigung Culloden Battlefield

Weiterfahrt in die Stadt Inverness mit Zeit zur freien Verfügung. Einige waren shoppen. Wir haben die Zeit genutzt um ein paar schöne Fotos von der Stadt zu machen incl. Kathedrale und Flussufer.

Unser nächstes Ziel darf auf keiner Schottlandrundreise fehlen: Loch Ness. Aber auch bei herrlichem Sonnenschein hat sich uns Nessie leider nicht gezeigt.

Nächster Halt: Fort Augustus mit dem Caledonian Canal (Schleusenanlage in Treppenform)

Zurück zum Hotel in Laggan zum Abendessen und einem gemütlichen Abend an der Bar.

Balmacara – Inverewe Garden – Laggan

Auch wenn Sonntag ist: Abfahrt pünktlich 9:00 Uhr weiter Richtung Norden

Unser heutiges Hauptziel ist Inverewe Garden mit seiner großen Sammlung an allen möglichen Pflanzen. Wer ein Gartenfan ist, hat dort bestimmt eine ganze Menge zu sehen und zu staunen. Für alle andere ist es ganz interessant und ein schöner Sonntagsspaziergang.

Nach der Mittagspause ging es dann auf den langen Weg zu unserem nächsten Hotel „Gaskmore Hotel“ in Laggan im Herzen der Highlands.

Balmacara – Kyle Akin – Isle of Sky – Balmacara

Abfahrt: 9 Uhr nachdem uns der Morgen mit Sonne und einem herrlichen Blick auf den Atlantik und die Insel Sky begrüßt hat.

Unsere Fahrt führt uns zuerst über die Sky Bridge in den Ort Kyle Akin. Hier machen wir am Hafen schon unseren ersten Stopp. Es gibt die ersten hübschen Fotomotive des Tages.

Von Kyle Akin aus beginnen wir dann unsere Inselrundfahrt. Bei herrlichem Sonnenschein haben wir eine tolle Sicht auf die Landschaft. Wir können alle vorgelagerten Inseln u.a. Raasay sehen. Bei dem einen oder anderen kurzen Halt entstehen tolle Fotos.

Mittagspause am Aussichtspunkt an der Steilküste. Manch ein Mutiger mit guter Kondition hat sich den steilen Weg an der Steilküste hinunter zum Strand getraut.

Aus unserem weiteren Weg sind wir auch am Storr Felsmassiv vorbeigekommen. Leider haben wir den optimalen Haltepunkt verpasst, um den „Old Man of Storr“ fotografieren zu können. Schade !

Wir haben einmal die Insel umrundet und selbst unsere Reiseleiterin und der Busfahrer haben festgestellt, dass sie die Insel sehr selten bei solch einem schönen Wetter genießen konnten.

Den Abend haben wir dann nach dem Abendessen gemütlich im Pub ausklingen lassen.

Erskin – Luss (Loch Lomond) – Tyndrum – Glenn Coe – Fort William – Balmacara

Heute geht unsere Fahrt weiter Richtung Norden. Dazu fahren wir zuerst auf engen Straßen am Loch Lomond entlang. In Luss machen wir unseren ersten Halt und haben die Möglichkeit den kleinen malerischen Ort zu besichtigen. Zu sehen gibt es eine schöne kleine alte Kirche mit einem alten Wikingergrab und die liebevoll dekorierten Häuser und Straßen.

Hausgemachte Hundeeiscreme!

  1. Halt – Tyndrum mit dem „Green Welli Shop“

Fahrt vorbei an den „Black Mountains“ durch das Glenn Coe, die Landschaft die aus vielen Filmen bekannt ist z.B James Bond „Skyfall“. – und wieder alles bei Sonne.

  1. Halt – Fort William nach kurzer Stadtdurchfahrt
  2. Halt – Memorial der British Army

Fahrt durch das Glenn Shiel

  1. Halt – Eilean Donan Castle – leider viel zu kurzer Stopp, um das bekannteste Castle Schottlands zu besichtigen. Für einen kurzen Rundgang um das Castle bzw. ein Fotoshooting hat die Zeit aber zum Glück gereicht.

Abends Ankunft im Hotel in Balmacara, direkt am Atlantik in der Nähe der Sky Bridge zur Insel Sky, die ebenfalls schon in Sichtweite liegt.

Lustiger Abend in gemütlicher Familienrunde mit erster „Whiskyverkostung“ im Hotel.

Hull – Lake District – Gretna Green – Glasgow – Erskin

Am Morgen empfängt uns die Insel mit typisch englischem Wetter – dichter Nebel! Von der Hafeneinfahrt in Hull war leider nichts zu sehen.

Durch unsere Erfahrung aus der Irland-Reise, nicht warten bis die Gruppe zum Verlassen der Fähre aufgefordert wird sondern vorn anstellen, war unsere Gruppe als erst vollständig am Bus und die Reise konnte beginnen. Für unseren Busfahrer hieß es wieder – umstellen auf Linksverkehr.

Die Fahrt nach Glasgow ging durch den Lake District. Eine wunderschöne Landschaft mit viel Grün und Wasser. Zum Glück haben wir uns für diese Route entschieden auch wenn der Nebel am Morgen eine schlechte Sicht versprach. Aber wenn Engel reisen – das Wetter wurde im Laufe des Tages fantastisch und wir haben den Lake District bei Sonne gesehen! In Grasmere haben wir dann auch einen Stopp eingelegt und uns ein wenig die Füße vertreten. Wenig später hatten wir die Grenze nach Schottland erreicht. Direkt an der Grenze zwischen England und Schottland liegt das kleine Örtchen Gretna Green. Hier konnten wir den Ort besichtigen, wo zu früheren Zeiten ein Schmied Hochzeitspaare getraut hat. Ein in originaler Schottentracht gekleideter Dudelsackspieler hat uns auf unsere weitere Reise eingestimmt. Und das alles bei herrlichem Sonnenschein.

Bis zu unserem Hotel in Erskin „Erskin Bridge Hotel“ war es nun nicht mehr weit. Das Abendessen war ok nur die Getränke ließen etwas auf sich warten. Nach Guiness und Cider sind wir dann aber müde ins Bett gefallen.

Gadebusch – Rotterdam – Hull

Endlich ist es soweit, der Urlaub ist da! Die Vorfreude hat es uns leicht gemacht um 3:45 Uhr aufzustehen, um pünktlich zu um 7:00 Uhr in Gadebusch zu sein. Allerdings waren wir schon gegen 6:30 Uhr an der Bushaltestelle, da um diese Zeit noch niemand auf den Straßen unterwegs war. Wir mussten aber nicht lange auf unsere Mitreisenden warten und kurz nach 7 Uhr kam der Bus, die Koffer wurden eingeladen und das Abenteuer Schottland konnte beginnen.

Die erste Überraschung erwartete uns am Haltepunkt Schwerin Hauptbahnhof. Thomas hat sich entschlossen auch mit uns zu reisen, obwohl er Schottland eigentlich schon recht gut kennt. Aber ein schöner Urlaub mit super netten Leuten – da kann man nicht widerstehen!

Und auf ging`s Richtung Rotterdam Europort! Die Fahrt dorthin mit unserem komfortablen Bus verlief ohne Zwischenfälle. Ca. 17:30 Uhr waren wir dort und konnten auf der Fähre einchecken. Wir mussten beim Einchecken etwas länger warten, da erst einmal alle Unstimmigkeiten mit dem Namen „Schmidt“ beseitigt werden mussten, denn schließlich hatten wir diverse Personen mit diesem Nachnamen in unserer Reisegruppe!

Nachdem das kleine Gepäck in der Kabine verstaut war, haben wir an Deck einen herrlichen Sonnenuntergang über dem Hafen beobachte und fotografieren können. Wenn das Wetter doch nur so herrlich bleiben würde! Darauf haben wir dann in der Bar mit Guiness und Cider angestoßen. Bei ruhiger See wurde es eine angenehme Überfahrt.

Letzte Etappe zurück nach Dublin

Wie schnell vergeht so ein Urlaub? Grundsätzlich zu schnell!
Heute waren wir schon auf der letzten Etappe in Irland, die uns zurück nach Dublin führte. Auf dem Weg lagen aber noch sehr interessante Sehenswürdigkeiten!

Ein Höhepunkt war der Besuch vom Rock of Cashel mit Cormac Chapel. Nicht nur die Aussicht von diesem hohen Punkt war überwältigend, die Bauten aus dem Mittelalter haben ihren besonderen Reiz nicht verloren. Unsere Reiseführerin ließ es sich nicht nehmen, uns persönlich durch die Anlage zu führen und die vielen Sehenswürdigkeiten ausführlich zu erklären.

Auf dem weiteren Weg nach Dublin gab es noch einen Zwischenstop in Kilkenny, einem der schönsten Städte Irlands. Das Städtchen bietet nicht nur vielfältige Einkaufsmöglichkeiten sondern mit Kilkenny Castle auch ein Schloss mit einem wunderschönen Garten. Dass wir hier das bisher beste Eis des Sommers gegessen haben, sei nur am Rande erwähnt.

In Dublin angekommen, haben wir noch einen Stadtbummel gemacht. Da es bereits später Nachmittag war, konnten wir eine pulsierende Metropole erleben, in der viele Leute eilig unterwegs sind, andere aber herumschlendern und genau wie wir auch Zeit haben, die wunderschönen Bauwerke in Ruhe zu betrachten.

Leider mussten wir in Dublin auch unsere Reiseführerin verabschieden, die Rückreise nach Deutschland treten wir ja ohne sie an. Sie hat durch ihre nette Art und den Stolz auf ihr Land wirklich verstanden, uns die Schönheit des Landes zu zeigen und und die Geschichte und Kultur des Landes näher zu bringen. Wo werden einem sonst schon irische Lieder vorgesungen und die Bedeutung erklärt?

Den Tag lassen wir mit einem Glas Guinness ausklingen und werden uns morgen in aller Frühe auf die Heimreise begeben.